Willkommen beim Linner Bürgerverein

Das sympathische Linn für seine Bürger lebenswert zu erhalten, ist Anliegen des Linner Bürgervereins. Der Linner Bürgerverein ist überparteilich und arbeitet mit allen demokratischen Kräften zusammen, die seine Ziele verfolgen.

Den ältesten Hinweis auf Linn findet man in der Kaiserswerther Urkunde die zwischen 1090 und 1120 verfasst wurde. Das Kaiserswerther Kapitel bezog zu dieser Zeit Einkünfte aus Linn. 1186 tritt ein Gerlach und 1234 ein Gerhard von Linn jeweils als Zeuge auf. Die Burg in Linn wird erst 1299 erstmals urkundlich erwähnt.

Linn ist seit der Eingemeindung im Jahre 1901 ein Stadtteil von Krefeld. Es liegt mit seinem historischen Stadtkern eingebettet im niederrheinischen Tiefland ca. 5 Kilometer östlich des Krefelder Stadtzentrums. Die Eingemeindung nach Krefeld und der Ausbau des Rheinhafens (1906) haben dann die weitere Entwicklung von Linn entscheidend beeinflusst. 1910/11 bekam der Hafen eine Hafenbahn. Im folgenden siedelten sich in Linn (insbesondere um den Hafen) verschiedene Industriebetriebe an.

Linn wurde in beiden Weltkriegen von der Zerstörung weitgehend verschont. Beinahe der gesamte historische Stadtkern steht heute unter Denkmalschutz. Bei der Erweiterung des Linner Hafens 1971–1978 fand man die Überreste einer alten römischen Kaianlage und auch drei mittelalterliche Schiffe unter dem Schwemmsand. Die Kähne wurden in einer Notgrabung gerettet. Einer der Kähne stammt aus karolingischer Zeit und wurde zunächst mehrere Jahrzehnte in einer Konservierungslösung aufbewahrt. Heute ist der Kahn in einer eigens dafür errichteten Halle im Niederrheinmuseum des Museumszentrums Burg Linn zu besichtigen.

Auf diesen Seiten erhalten Sie ausserdem Informationen zu allem sehenswerten in Linn. Egal ob Sie ein Restaurant, Erholung oder Kunst suchen, in Linn werden Sie bestimmt fündig. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim stöbern.